+38(032)275-08-86 | +38(068)500-41-49 | info@helianth-tour.com Skype Me™!

Ukraine/Kyiw Reise. Städtereise nach Kyiw.

Bezeichnung: Ukraine/Kyiw Reise. Städtereise nach Kyiw.

Reiseroute: Kyiv

Dauer: 4 Tage

Preis: 3800


Beschreibung

Als „ewige Stadt“, Jerusalem des Ostens, oder nördlichen Rom  bezeichnet man Kyiw. Für die Ukraine ist diese Stadt ihr pulsierendes Herz, die wichtigste und bedeutendste Metropole, eine Wiege der altslawischen Zivilisation. Auf beide Seiten des Dnipro Flusses sich erstreckend, ist die Hauptstadt der Ukraine Kyiw, ein Knoten, zu welchem unteilbare Fäden aus dem ganzen ukrainischen Land führen. Die Stadt Kyiw war und bleibt ein Gravitationszentrum, welches in Laufe der Jahrhunderte kulturelles, geistliches und materieles aufgenommen hat. Heutzutage geht diese Entwicklung weiter.

Sie haben vor eine Reise nach Kyiw (Kiew) zu unternehmen, in die alte und moderne ukrainische Metropole, welche mit ihrer malerischen Lage am Dnipro Ufer , den hügeligen und grünen Landschaften, zahlreichen Sehenswürdigkeiten, eindrucksvoller Geschichte, vielfältigen Abwechslungsmöglichkeiten und Freizeitaktivitäten, ein anziehendes und interessantes Reiseziel für Touristen aus aller Welt ist.
Dann sind Sie hier richtig, wir bieten ihnen eine Städtereise nach Kyiw (Kiev,Kiew) an, auf welcher sie die ukrainische Hauptstadt sorglos entdecken können. Ein ausgeglichenes Reiseprogramm, eine Unterkunft bei der das Preis/Leistung Verhältnis stimmt, und natürlich fachmännische, freundliche, erfahrene deutschsprachige Fremdenführer, welche gerne ihnen eine spannende Stadttour durch Kyiv unternehmen. Wir bemühen uns sehr, Ihre Kiew Reise ergreifend und interessant zu gestalten.

Wir laden sie herzlich ein, die Stadt Kyiw zu Besuchen. Wir kümmern uns um eine interessante, erzählenswerte und reibungslose Reise in die Ukraine.

Reiseverlauf

1. TAG
Ankunft in Kiew. Transfer (Flughafen/Busbahnhof /Bahnhof) - Hotel. Anmeldung und einziehen in das Hotel.
Ihr Fremdenführer trifft sich mit ihnen im Hotel, er lädt Sie zu einer begeisterten Stadtführung durch Kyiw ein. Die erste Bekanntschaft mit der Stadt beginnt mit der Oberen und Unteren Stadt (Podil). In der alten Stadt werden sie das Goldene Tor, Sophienkathedrale, Sophienplatz, Bohdan Chmelnyzkyj Denkmal, Michaelskirche besichtigen, und damit auch über die wechselhafte Geschichte von Kyiw und der Ukraine erfahren. Sie besuchen Orte wo Kyiw entstand und seine Entwicklung begann, auf dem Starokyiwskaberg, der früheren Akropolis (ukrainisch Dytynez), wo heute die archäologischen Ausgrabungen an Fundamenten der Desiatynna Kirche stattfinden. Diese Kirche wurde nach der Taufe der Heiden, als erste Kirche aus Stein gebaut. Gleich neben den Grundsteinen steht das Gebäude des Nationalen Historischen Museums der Ukraine.
Von hier aus wandern sie durch den Andreassteig, vorbei an der schönen Andreaskirche, runter zum Podil, dem Viertel, wo der Handel und das Handwerk blühten. Spaziergang durch Podil: Andreaskirche, Museum des Schriftstellers Michail Bulgakow. Kontrakt-Platz mit dem Kaufhof, Handelshäuser, Kyjewo-Mohylans'ka Akademija, u.v.a.m.
Abendessen in Cafe in Podil möglich. Rückfahrt mit der Stadtbahn in die Obere Stadt.
Rückkehr ins Hotel.

2. TAG
Auf dem Programm ihrer Städtereise nach Kyiw steht am heutigen Tag der Rundgang durch einen alten und zugleich modernen Bezirk, den Petschersk. Machtzentrale der Ukraine. Regierungsgebäude, Marijinskij Palast (Präsidentenpalast), ukrainisches Parlament (Werchowna Rada), Nationalbank, Häuser von Lypki, Haus mit Chimären, Administration des Präsidenten, Hauptstraße Chreschtschatyk und Hauptplatz - Majdan Nesaleschnosti – Platz der studentischen Revolution auf dem Granit, der orangenen Revolution und der Revolution der Würde (Euromaidan).

3. TAG
Am dritten Tag ihres Aufenthaltes in der Hauptstadt der Ukraine besuchen sie das Höhlenkloster mit der Maria-Himmelfahrts- Kathedrale. Die Kyiw Petschersk Lawra gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Kiews, der Klosterkomplex zählt seit 1990 zum Weltkulturerbe der UNESCO.
Zusätzlich können sie die Höhlen besichtigen, oder auch eines der Museen, zum Beispiel das Museum der historischen Kostbarkeiten der Ukraine, oder die Ausstellung der Miniaturkunstwerken. Besichtigung der Holodomor-Gedenkstätte.
Kyiw kann man auch auf einer Bootsfahrt entdecken. Am Nachmittag bietet sich eine Flussfahrt auf dem Dnipro an. Diese Fahrt wird ein schöner Abschluss ihre Reise in die Ukraine und nach Kyiw.

4. TAG
Ausziehen aus dem Hotel. Antreten der Rückreise oder Weiterreise.

Preise und Termine

Der Reisepreis für die Kiew Reise berechnet sich auf:
- für 2 Personen, jeweils 3800 UAH pro Person.
- für 4 Personen, jeweils 3100 UAH pro Person.
- für 6 Personen, jeweils 2800 UAH pro Person.

Für eine andere Zahl der Reisenden unterbreiten wir Ihnen gerne ein entsprechendes Reiseangebot. Sie bekommen schnellstmöglich ein individuelles Programm "Städtereisen Kiew"  zugeschickt.

Im Reisepreis einbegriffene Leistungen:

• 3 Übernachtungen in einem Doppelbett Zimmer inklusive Frühstück (das Frühstück wird im Zimmer serviert). Dieses neues, kleines, aber gemütliches Hotel, in Zentrum der ukrainischen Hauptstadt Kyiw, wird sie durch mit Geschmack eingerichtete Innenausstattung, elegante und entspannte Atmosphäre und kulanten Service positiv überraschen. Die Zimmer sind ausgestattet mit: Klimaanlage, Tee-und Kaffeekocher, TV mit LCD-Display, kostenloses WIFI, Haartrockner, Weckservice, Minibar, Kostenloses Kofferservice, Bademantel, Hausschuhe, Handtücher, im Badezimmer (Shampoo, Duschgel, Seife, Duschhaube), Dusche, Vollverdunklungsvorhänge (opak), Schuhputzset.
•Alle Stadtführungen in Begleitung eines kompetenten deutschsprachigen Fremdenführers.
• Bootsfahrt auf dem Fluss Dnipro. (Dauer ca. 1 Stunde)
• Beistand und Auskunft während der gesamten Reise.

Im Reisepreis nicht eingeschlossen sind:

• Transfer Bahnhof/Flughafen-Hotel- Bahnhof/Flughafen . Diesen können sie bei uns bestellen. Unabhängig von ihrem Zielflughafen Kiew-Boryspil (KBP), oder Kiew-Schuljany (IEV) werden wird für sie einen Transfer organisieren.
• Eintrittskarten in Museen ihrer Wahl.


Wir organisieren gerne ihre Reise nach Kyiw (Kiew) an dem für sie erwünschtem Termin. Bitte kontaktieren sie uns, teilen sie uns den Termin ihrer Wahl und ihre Wünsche mit, und wir werden ein persönliches Reiseprogramm Ihrer Städtereise nach Kiew ausarbeiten.
 

Tipps und Infos

1) Flugverbindungen Kiew. In der Tabelle unten, finden sie die Flugmöglichkeiten nach Kyiw von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Stand 05.05.2014
Wir informieren sie gerne über die Flugverbindungen nach Kiew.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2) In der Stadt Kyiw funktionieren zahlreiche Museen, Kunstgalerien und Ausstellungen, welche es sich lohnt zu besuchen. Einige Varianten, welche sie auf ihrer Städtereise nach Kiew, vielleicht erleben wollen, finden sie unten.

 

a) Nationale Oper der Ukraine

Auf Ihrer Kiew Reise bietet es sich an, einen Abend in der Nationale Oper der Ukraine zu genießen. Die fast täglichen Vorstellungen der bekannten Werke werden ihren Aufenthalt in Kyiw musikalisch und künstlerisch bereicher, und ihnen positiven Emotionen bescheren.

Im Stadtzentrum von Kyiw, in der Wolodymyrska Straße 50, zwischen der Sophienkathedrale mit ihren goldenen Kuppeln, und dem Gebäude der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität Kyiw, steht die Nationale Oper der Ukraine. Sie trägt auch den Namen des herausragenden ukrainischen Dichters und Schriftstellers Taras Schewtschenko. In ihrer 146. Saison, der eigenen Oper- und Ballett-Truppe, sowie einem Symphonieorchester sei Dank, besteht das laufende Repertoire aus 58 Aufführungen, darunter 23. Opern und 34. Ballettstücken. Diese schöpferische Meisterleistung enthält die Werke von Lysenko, Tschaikowsky (Nussknacker, Schwanensee), Verdi (La Traviata, wird in italienischer Sprache aufgeführt), Mozart, Strauss, Bizet (Carmen, wird in französischer Sprache aufgeführt), Puccini und anderen bekannten Komponisten aus aller Welt.
Über den Spielplan können sie sich auf der englischsprachigen Version der offiziellen Webseite der Nationalen Opera informieren. Das Opernhaus liegt in der Nähe der Metro (U-Bahn) Stationen Teatralna (rote Linie) und Zoloti Worota (grüne Linie), und ist dementsprechend gut mi der U-Bahn zu erreichen. Auf ihrer Städtereise nach Kyiw, planen wir gerne auch den Opernbesuch mit ein, und kümmern uns um die Eintrittskarten.

b) Museum Pyrohowo

Das bekannteste volkskundliche Museum unter freiem Himmel in der Ukraine – Pyrohowo.
Der volle Namen dieses Museums lautet „Nationales Museum der Volksarchitektur und Lebensweise der Ukraine“, es liegt am Stadtrand von Kyiw und ist das größte Freilichtmuseum von Europa. Der Name «Museum Pyrohowo» leitete sich von den Namen des Dorfes, welches hier existierte. Auf einer hügeligen Landschadt, auf der Fläche von ca. 130 Hektar, sind über 300 einzigartige Denkmäler der Volksarchitektur, welche von XVI. bis XX. Jahrhundert datiert sind, und die verschiedenen ethnographischen Regionen der Ukraine repräsentieren, ausgestellt. Aus zahlreichen Ecken des Landes sind hier Ausstellungsstücke zu sehen, Holzkirchen und Bauernhäuser, Windmühlen, Wassermühlen, Schmieden, Gemeinderat, Kirchenschule, das Haus des Priesters, Wirtshaus, Scheunen, Hühnerställe, Dampfbad, etc.
Die Besucher erwarten Führungen, Feste, Jahrmärkte. Die Gäste können hier die ukrainische Küche probieren, einen Ritt auf den Pferden unternehmen, oder mit einem Elektromobil eine Rundfahrt über das große Gelände des Museums machen.
Im Pyrohowo finden über zwanzig Festveranstaltungen pro Jahr statt - nationale und religiöse, christliche und heidnische. Während der Festtage sind hier viele Menschen in nationalen und traditionellen Kostümen zu sehen, und wenn sie etwas als Andenken suchen, finden sie hier von Kleidung bis zu kleinen interessanten Souvenirs etwas passendes für sich.
 

c)  Nationalmuseum „Tschornobyl“ (Tschernobyl)

Dieses Museum erzählt eindrucksvoll die tragische Geschichte der größten Nuklearkatastrophe des 20. Jahrhunderts, welche sich am 26. April 1986 im Atomkraftwerk Tschernobyl ereignete. Informativ und gut ausgestattet, in mehreren Sälen sind zahlreiche Exponate ausgestellt, werden die Ausmaße der Katastrophe durch die Schicksale der tausenden Menschen, Teilnehmer, Zeugen und Opfer verdeutlicht.
Das Museum liegt unweit der U-Bahn-Station „Kontraktova Ploschtscha“ im Stadtteil Podil. Adresse: Khorywa Gasse, 1.
Die offizielle Webseite des Museums: http://chornobylmuseum.kiev.ua/en/mainpage/

d) Park „Kyiwska Rus“

Der Park «Kyiwska Rus»  - ist eine einzigartige Reproduktion und Wiederaufbau eines der bekanntesten und zugleich geheimnisvollsten mittelalterlichen Städte von Osteuropa – Kiew in Zeitraum zwischen dem V. und XIII. Jahrhundert. Damals war es die Hauptstadt eines großen Staates - Kyiwska Rus. Die mittelalterliche Stadt Kyiw wird in der Größe seines historischen Zentrums, der als Dytynets (Akropolis) oder Wolodymyr Hrad(befestigte Stadt) bekannt ist, in einem Maßstab 1:1, mit der Beihilfe der Wissenschaft, wiedergegeben. Der Park "Kyiwska Rus" - ein kulturgeschichtliches Zentrum, der das wissenschaftsbasiertes Architekturbild des alten Kyiws und der alten Rus von V -XIII Jahrhundert abbildet.
Die Mitarbeiter des Parkes " Kyiwska Rus " haben zusammen mit den führenden Experten aus verschiedenen Länder auf dem Gebiet der Geschichte, Architektur, Ethnographie und Kulturologie, und auf der Grundlage von wissenschaftlichen Erkenntnissen, einen Generalbauplan des Stadtkernes (Dytynets) von Kiew im V-XIII Jahrhundert erstellt , dieser wurde von der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine genehmigt.
Das zentrale Objekt des Parks ist die Zitadelle von Kyiw. Auf dem Gelände sind Gebäuden zusehen, von denen keine bis zu unsere Zeit erhalten geblieben ist, darunter: Befestigungsanlagen, Palast des Fürsten Wolodymyr, Palast der Prinzessin Olha, Fediriwskyi Kloster, Desiatynna Kirche, Hof des Jaroslaws, Palast - Rotunde, und andere. Es wird hier versucht die Atmosphäre der lebendigen Altstadt mit Straßen, Märkten und Stadtbewohnern wiederzubeleben.

Viele Festivals und Kulturveranstaltungen finden im Park pro Jahr statt, darunter Wettbewerbe, Reiterturniere, Spiele und theatralisierte Schlachten, Ausstellungen von Künstlern und Handwerker, Festmessen und ethnische Konzerte, historische Rekonstruktionen.

Wir werden gerne auch ein Besuch des Parkes „Kyiwska Rus“ auf ihrer Ukraine Reise organisieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

3) Angebote der Tagesausflüge, welche sie von Kyiw aus, unternehmen können.

 

a) Städtereisen Kiew - Meschyhirja – Janukowytsch Residenz.

Heute haben alle die Gelegenheit, die Luxusvilla und das Gelände der Präsidenten-Residenz von Janukowytsch Meschyhirja zu besichtigen.
«Meschyhirja» - frühere private Residenz des Präsidenten Wiktor Janukowytsch in dorf Nowi Petriwzi, etwa 30 Kilometer nördlich von der Haupstadt Kyiw, am Ufer des Kiewer Meer (Stausee). Von 1935 bis 2007 war Meschyhirja eine staatliche Regierungsresidenz, später wurde sei Privateigentum. Das etwa 140 Hektar großes Anwesen, ist durch eine bis zu fünf Meter hohen Mauer begrenzt, der Umfang der Mauer beträgt 54 Kilometer. Das Anwesen umfasst einen Yachtkai, eine Schießanlage, einen Zoo, eine Reitanlage, eine Tennisanlage, ein Jagdgebiet, Garage mit dem Platzt für 70 Wagen, mehrere Seen, Golfplatz, Hubschrauberlandeplatz, Gewächshaus und eigene Feuerwache. Als Hauptquartier diente das sogenannte Clubhaus „Honka“, so heißt der führende finnische Blockhaushersteller. In einem Artikel des Journalisten Serhij Leschtschenko, wird die offizielle Information des Zollamtes veröffentlicht. Nach diesen Angaben sind Waren in Wert von 9,5 Millionen Dollar, nur für die Innenausstattung des Hauses, eingeführt worden. Insgesamt schätzt man die Investitionen in das Anwesen Meschyhirja auf eine Summe von 200 Millionen Dollar. Offiziell mietete Wiktor Janukowytsch hier nur 1,8 Hektar.
Im Jahr 2010 wurde die Autostraße Kyiw-Wyschhorod-Desna, welche von Kyiw nach Meschyhirja führt, auf einer Strecke von 16 Kilometer für 50 Millionenen UAH erneuert. In gesamten Jahr 2010 wurde für die Reparatur der gesamten Straßen in Kyiw etwa derselbe Betrag vorgesehen.
Viele Bürger sehen «Meschyhirja» als ein Symbol der totalen Korruption, und nennen es „Museum der Korruption“. 2014 hat die Werchowna Rada, das Parlament der Ukraine, durch ihren Beschluss «Meschyhirja» verstaatlicht.
Der Meinung von Umweltorganisationen nach, sollte das Gebiet von Meschyhirja zu einem regionalen Landschaftspark oder einem Landschaftsschutzgebiet von nationaler Bedeutung erklärt werden und für die Bewohner von Kyiw und der Region, als ein Erholungsgebiet, zugänglich sein.

Sie können einen Ausflug nach Meschyhirja bei uns bestellen. Für eine Gruppe von 2 Personen berechnet sich der Preis auf 600 UAH pro Person.
Im Preis inbegriffen:
- Transport Kiew- Präsidenten-Residenz Meschyhirja – Kiew
- Deutschsprachige Reisebegleitung
- Eintrittskarten (Anwesen und Haus „Honka“)

Bei anderer Personenzahl unterbreiten wir ihnen gerne ein Angebot, schicken sie einfach eine Anfrage ab.
 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

b) Museum der strategischen Raketentruppen in Pobuzke

Die Abteilung des Zentralenmuseums der Streitkräfte der Ukraine - Museum der strategischen Raketentruppen , welches sich in der Nähe des Dorfes Pobuzke befindet, etwa 300 Kilometer südlich von Kiew. Es war eine zentrale Kampfposition eines Raketenregimentes mit einem Raketensilo, Befehlszentrale (Befehlsbunker), welches für das Abfeuern der Raketen aus den Silos zuständig ist, und überirdischen Anlagen. Alle technischen Systeme sind in voll Funktionsfähig, außer den wichtigsten Systemen, welche für den Start der militärischen Raketen zuständig waren. Früheren Offiziere, welche auf diesem Raketenkomplex Dienst hatten, sorgen für die Instandhaltung und sind Fremdenführer für die Besucher.
Das Museum der strategischen Raketentruppen ist außergewöhnliches Museum, einzigartig in Europa und der GUS. Die Führung durch das Museum besteht aus zwei Teilen. Zuerst erfahren sie über die Geschichte der Raketenabschussbasis mit militärischen Interkontinentalraketen und werden Ausstellungen welche den Raketentriebwerken, Technologie, Maschine und andrere Raketenausrüstung besichtigen. Unter anderem werden sie eine R-36M / SS-18 Satan(NATO-Codename) ballistische Interkontinentalrakete sich anschauen. Die SS-18 war die größte während des Kalten Krieges gebaute und in Dienst gestellte Interkontinentalrakete. Mit ihr lassen sich sämtliche strategischen Ziele wie gehärtete Raketensilos und unterirdische Kommandobunker bekämpfen. Mit bis zu 10 Sprengköpfe und 40 Raketenabwehrmitteln ausgestattet, sollte diese Rakete der Sowjetunion den Vorteil eines atomaren Erstschlages ermöglichen. Reichweite 10000-15000 km, Gewicht 209 Tonnen, Länge 32,2 m Durchmesser 3,05 m. Während der Führung werden sie sich, 35 Meter tief unter die Erde, den Komandobunker ansehen, wo auch der Abschussknopf sich befindet. Während des Kalten Krieges würde die Betätigung dieses Knopfes eine Katastrophe auslösen. Das unterirdische Befehlszentrum konnte von der Außenwelt abgeschnitten bis zu 45 Tagen weiterhin funktionieren.
Wenn wir ihre Aufmerksamkeit geweckt haben, und sie den Tagesausflug zu dem Museum der Raketentruppen auf ihrer Ukraine Reise gerne unternehmen wollen, wenden sie sich an uns. Der Ausflug startet normalerweise um 8 00 Uhr von Kyiw, mit der Rückkehr um 16-17 Uhr zurück in die Stadt.
Die nächsten Termine sind: 13. und 22. Juni 2014, und 07. Juli 2014. Der Preis hängt von der Teilnehmerzahl ab. Zum Bespiel beträgt der Preis für 4 Personen 1400 UAH pro Teilnehmer.
Im Preis inbegriffen:
• Englisch sprechender Führer.
• Klimatisiertes Fahrzeug.
• Eintrittskosten und Gebühr

Nicht inbegriffen:
• Mittagessen

 

Reisebuchung


Sehenswürdigkeiten

Goldenes Tor

Im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt Kyiw, in der Nähe der Sophienkathedrale und des Taras-Schewtschenko-Opernhauses, befindet sich ein historisches Denkmal der Kiywer Rus – das Goldene Tor. Dieses Tor wurde unter der Herrschaft des Großfürsten Jaroslaw des Weisen gebaut. Neben dem Goldenen Tor befindet sich ein Denkmal zum Ehren des Großfürsten. Dieses Tor wurde bis zum 18. Jahrhundert als Haupteingang in die Stadt Kiew benutzt, diente aber auch zu zeremoniellen Zwecken. Durch diesen Torbau zogen in die Stadt die Teilnehmer der Feldzüge, gingen Botschafter aus Byzanz, aus dem Osten und Europa. Hier wurde der Hetman Bohdan Chmelnyzkyj mit seiner Armee nach den Siegen über Polen, durch die Stadtbewohner empfangen. Es war ein Ort der feierlichen Veranstaltungen. Für die Bewohner der Stadt bedeutete es mehr als ein bloßer Zugang zur Stadt.
Das heutige Goldene Tor ist ein Wiederaufbau, welcher zum 1500-jährigen Jahrestag der Gründung von Kiew in Jahre 1982 eröffnet wurde. Im Inneren der Rekonstruktion befinden sich die Ruinen des alten Tores. Außer den authentischen Ruinen gehören zu dem Komplex auch eine Kirche, ein Turm und ein Museum, welches im Goldenen Tor untergebracht ist. Die Mariaverkündungskirche befindet sich in oberen Teil des Komplexes, und ist mit einem Kreuz gekrönt. Die vergoldete Kuppel mit dem Kreuz ist gut sichtbar. Von der oberen Etage und der Kirche haben sie einen Blick auf das moderne Kyiw.

Sophienkathedrale

Sophienkathedrale in Kyiw - das berühmte Denkmal der Architektur und Monumentalmalerei des elften Jahrhunderts, ein unentbehrliches Bestandteil der Stadt Kyiw, und eines der Wahrzeichen der Stadt. Die Gründung der Kathedrale wird auf das Jahr 1011 datiert, doch es gibt auch andere Versionen, darunter das Jahr 1017. Als der Initiator bezeichnen die Chronisten den Großfürst Jaroslaw den Weisen. Welcher entsprechend den Quellen mit diesem Meisterwerk die Anfänge seines Vaters vollendet hat. Der Idee nach sollte die Sophienkathedrale das Christentum in der Kyiwer Rus symbolisieren. Während der Jahrhunderte war die Sophienkathedrale das Hauptheiligtum von Ukraine. Die Kathedrale, wie der Haupttempel des Staates, spielte die Rolle des geistigen, politischen und kulturellen Zentrums. Hier fanden Volksversammlungen statt. Neben der Kathedrale entstanden auch eine Bücherei und eine Schule. Die Sophienkathedrale hat viele Ereignisse während ihre Geschichte überstanden: die Invasion der Horden der Tataren im Jahre 1240, Zeiten des Niedergangs und Wiederbelebung der Stadt in den XIV-XVI Jahrhunderten, den nationalen Befreiungskampf des ukrainischen Volkes gegen die polnisch-litauischen Feudalherren in dem XVII Jahrhundert, die Zeit der atheistischen kommunistischen Diktatur, den Zweiten Weltkrieg.
Sehr bedeutungsvoll und zukunftsweisend ist die Tatsache, dass trotz des mit Zerstörung und Leid erfüllten Schicksales der Sophienkathedrale, dieses Gotteshaus heutzutage wieder mit ihren strahlenden Kuppeln die Hügel der Hauptstadt der Ukraine erhellt, und eine Obhut und Wegweiser für die menschlichen Seelen darstellt.

Podil und Andreassteig

Podil ist einer der ältesten, interessantesten und sehenswerten Stadtviertel der ukrainischen Hauptstadt Kiew, welcher sich entlang dem Fluss Dnipro zieht. Mit der Oberstadt (Altstadt Kyiw) und Petschersk, bildet dieses Stadtviertel den ältesten Teil der Stadt. Podil war ein Handels und Handwerker Viertel. Der Name kommt von dem slawischen Wort " Podol " - Tiefland, tief liegendes Gebiet. Hier in Podil, oder die „Untere Stadt“ wie diese Gegend noch genannt wird, tragen noch einige Orte die Namen aus der Zeit der Kiewer Rus, wie zum Beispiel der Shchekavytsya Berg, andere zeugen von den hier ansässigen Handwerkern, wie die Hontscharastraße (Töpferstraße), Dehtiarnastraße (Teerstraße), Kozhumiatskastraße (Gerberstraße).
In diesem Stadtteil befinden sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Denkmäler, darunter
Konraktowa Platz, Mariä Schutz und Fürbitte Kirche, Hostynyj Dwir (Handelshaus), Gebäude der Kiyw-Mohyla-Akademie , Samson-Brunnen, Flussbahnhof und Stadtbahn. Das und vieles mehr ist Podil.
Ein beliebter Weg für die Stadtbewohner und Touristen von der Oberen Stadt nach Podil in die Untere Stadt zu gelangen ist der Andreassteig.
Diese pittoreske Straße, wo man viele historische Häuser, Denkmäler, Museen, Galerien, Künstlerateliers, Souvenirläden vorfindet, beschreibt am besten die Tatsache, dass es ein Museum dieser Straße exestiert. Die bunte und interessante Geschichte des Andreassteiges ist in dem „Museum einer Straße“ gut erzählt und veranschaulicht.
Der Besuch des Andreassteigs (Andreashanges) zusammen mit der imposanten Kirche des Heiligen Andreas ist für die Gäste und Reisende auf ihrer Kiew Reise fast eine Pflicht.

Chreschtschatyk Straße und Majdan Nesaleschnosti

Die Chreschtschatyk Straße in Kiew, ist eine der bedeutendsten Achsen der Stadt, welche sich von dem Europäischen Platz bis zum dem Bessarabska-Platz, wo die berühmte Bessarabska Markthalle steht, erstreckt. Die Wichtigkeit der Straße beruht vor allem auf der Tatsache, dass hier unter anderem die Stadtverwaltung, der Stadtrat, Hauptpostamt und Landwirtschaftsministerium ihren Sitz haben, und zusätzlich, Chreschtschatyk, zusammen mit dem Platz der Unabhängigkeit (Majdan Nesaleschnosti), der Austragungsort offizieller Veranstaltungen, Kundgebungen und Feierlichkeiten ist. Am Wochenende und an Feiertagen wird die Chreschtschatyk Straße für den Verkehr gesperrt und zu einer Fußgängerzone. An diesen Tagen verwandelt sich der breite Boulevard zu einer beliebten Flaniermeile, mit zahlreichen Geschäften und Cafés.
Die Chreschtschatyk Straße hat auch eine gewisse Teilung, der linken Teil, die Seite mit den ungeraden Hausnummern prägen Wohnhäuser im Zuckerbäckerstil (sozialistischer Klassizismus) das Straßenbild. Auf der rechten Straßenseite, mit den geraden Hausnummern, befinden sich Gebäude mit meist administrativen Zwecken, Verwaltungs-, Bank- und Handelsgebäuden.
Besonder schön ist der Spaziergang durch diese Straße im Frühling, wenn die Kastanien, eins der Symbolen von Kyiw, blühen. Ihr heutiges Aussehen hat die Straße nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bekommen, denn die Kriegshandlungen verwandelten große Teile der Stadt in Schutt und Asche.
Ungefähr in der Mitte der Chreschtschatyk Straße liegt der zentrale Platz der ukrainischen Hauptstadt- der Majdan Nesaleschnosti (Unabhängigkeitsplatz), im Volksmund kurz Majdan genannt. Und wenn Kyiw das Herzstück der Ukraine ist, so ist Majdan das Herz von Kyiw, welches im Einklang mit den Ereignissen, die das Land und die Stadt Kiew erleben, schlägt. Die Geschichte, welche sich auf diesem Platz seit dem Jahr 1990 abspielt, bestätigt diese Aussage.
Dieser zentrale Platz trägt seinen heutigen Namen seit dem Jahr 1991, zum Ehren der Verkündigung der Unabhängigkeit der Ukraine.
Ein besonderer Blickfang auf dem Majdan ist das 63 Meter hohe Unabhängigkeitsdenkmal der Ukraine. Die Komposition setzt sich aus drei Teilen zusammen. Auf einem Sockel aus kanadischen Granit, stehende Säule wird durch eine, teilweise vergoldete, Bronzestatue einer Frauenfigur gekrönt. Das Mädchen, in nationale Tracht gekleidet, hält einen Kalynazweig (Gewöhnlicher Schneeball) in den Händen.

Kiewer Höhlenkloster

Das Kiewer Höhlenkloster wurde am Anfang des XI. Jahrhunderts von den Mönchen gegründet, und im Laufe der Zeit entwickelte sich die Kyjewo-Petscherska Lawra (Kiewer Höhlenkloster) zu einem Heiligtum des orthodoxen Christentums.
Zu Beginn gab es nur die Höhlenanlagen, und heute ist es ein nationales Naturschutzgebiet „Kiewer Höhlenkloster“, das auch zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt, und mit seinen zahlreichen Anlagen einer der größten Museumskomplexe der Ukraine ist. Auf dem über 20 Hektar großen Klosterkomplex befinden sich über 60 Gebäuden, darunter Kirchen, Glockentürme, architektonische Denkmäler. Die berühmtesten sind, die Mariä-Himmelfahrt-Kathedrale, der 96,5 Meter hohe Glockenturm, das Refektorium, die Dreifaltigkeitskirche aus dem 11. Jh. sowie die „Nahen und Fernen Höhlen“ mit unterirdischen Kirchen und Reliquien von Heiligen.
Interessante Museen des Kiewer Höhlenklosters sind das Museum der historischen Kostbarkeiten der Ukraine, das Museum für Buch und Buchdruck der Ukraine, sowie das Museum der Miniaturkunstwerkene von Mykola Sjadrystyj.
Zum Beispiel, im Museum der Miniaturkunstwerke werden Exponate ausgestellt, die nur mit Hilfe eines Mikroskops zu sehen sind: ein verzierter Floh, eine Rose innerhalb eines Haares, eine Kamelkarawane im Nadelöhr und andere erstaunliche Werke.

 

Regierungsviertel

In diesem Stadtteil befinden sich die Gebäude, wo der Präsident, Ministerkabinett und Abgeordnete ihren Sitz haben. Die Werchowna Rada der Ukraine (Oberster Rat) und das Regierungsgebäude liegen beide auf der Hruschewskoho Straße. Sie entstanden fast gleichzeitig, als hier mit dem Bau eines neuen Verwaltungszentrums begonnen wurde. Das monumentale Bauwerk in der Hrushewskoho Straße 12/2, heute Regierungssitz, ist das größte Verwaltungsgebäude in Kyiw.
In Sichtweite befinden sich das Gebäude der Werchowna Rada der Ukraine, mit einer großen Glaskuppel gekrönt, und der Marienpalast. Das Gebäude des ukrainischen Parlaments und der Marienpalast grenzen an einander, sind aber Vertreter verschiedener architektonischer Stillrichtungen. Der prächtige Marienpalast wurde vom Italiener Bartolomeo Rastrelli entworfen und in den Jahren 1750 bis 1755 errichtet. Das zweistöckige Hauptgebäude und die Seitenflügel, sind äußerst prunkvoll mit Säulen, Geländern und Leisten verziert. Von der Hauptfassade hat man einen Blick auf den malerischen Marienpark. Heute dient der Palast als Staatsresidenz, wo unter anderem offizielle Feierlichkeiten und Gipfeltreffen von Auslandsdelegationen stattfinden.
Nicht weit von hier, in der Bankowa Straße 11, steht das Präsidialamt der Ukraine und direkt gegenüber eine Sehenswürdigkeit, das Haus mit den Chimären. „Das Haus ist, natürlich, merkwürdig, aber glauben Sie, es wird sich kein Mensch in Kyiv finden, der nicht seinen Blick auf diesem Haus ruht“ – so hat sich der Architekt und Eigentümer dieses Hauses Władysław Horodecki über sein Meisterwerk ausgedrückt. Und in der Tat, das Haus mit den Chimären, das aufwändig u. a. mit exotischen Tieren, Fabelwesen (Chimären) dekoriertes und ungewöhnliches Backsteingebäude fesselt bis heute die Blicke der Passanten. Eine interessante Beschreibung dieser Sehenswürdigkeiten von Kyiw finden sie auf der Internet Seite von Discover Ukraine

.