+38(032)275-08-86 | +38(068)500-41-49 | info@helianth-tour.com Skype Me™!

Österreichisches Lemberg

Bezeichnung: Österreichisches Lemberg

Reiseroute: Adam Mickiewicz Platz - Kopernika Straße (Potozki Palast) – Iwan Franko Universität- Sankt Georgs Kathedrale – Zitadelle - Shevchenko Boulevard

Dauer: 1

Preis: 1200 UAH


Beschreibung

Auf diesem geführten Stadtrundgang werden sie die „mittelalterliche“ Altstadt von Lemberg verlassen, und Lwiw als eine gemütliche und liebenswürdige Großstadt kennenlernen. Die Wege gehen in einen Stadtbezirk, welches vor allem, während Lwiw die Hauptstadt eines Königreiches im österreichischen - ungarischen Reich war, sein heutiges Antlitz bekommen hat. Der wirtschaftliche und kulturelle Aufschwung und der Status einer Hauptstadt zu dieser Zeit spiegelten sich in der Architektur wieder. Prachtvolle Regierungs- und Universitätsgebäuden, wohlgestaltete Villen, Denkmäler und eine Festung werden sie auf dieser Führung durch Lemberg besichtigen. Dabei werden sie mit der bunten, interessanten und abwechslungsreichen Geschichte und Gegenwart der Stadt des Löwen in Berührung kommen.

Reiseverlauf

Die Führung „österreichisches Lemberg „ beginnt auf dem Mickiewicz Platz. Nach einer kurzen Einleitung und der Information über den Platz und seine Sehenswürdigkeiten geht es durch die Kopernikus Straße, vorbei an den Potocki-Palast, in Richtung der Iwan Franko Universität. Nach der Besichtigung eines der gefragtesten Universitäten von Lwiw, und des Gebäudes eines ehemaligen Kasinos, welches heute bei den Brautpaaren sehr beliebt ist, erwartet sie ein kleiner Anstieg. Der Weg zum Berg des Heiligen Georgs, verläuft durch einen schönen Park, wir können also Sauerstoff tanken. Von hier wacht die Kathedrale des Heiligen Georgs über Lwiw. Diese Kathedrale ist mehr als eine Kirche. Sie ist ein Symbol und tief mit der Geschichte der Stadt und auch dieses Gebietes verflochten.
Weiter auf dem Programm die polytechnische Hochschule und das Denkmal für die Opfer der kommunistischen Verbrechen. Von hier aus begeben sie sich mit ihrem Fremdenführer zu der Lwiwer Zitadelle. Von diesem ehemaligen Militärobjekt geht es runter zu dem Schewtschenko Boulevard.

Preise und Termine

Die Preise für die Stadtführung „österreichisches Lemberg“ betragen:
-Teilnehmerzahl von 1 bis 4 Personen 1200 UAH,
-Gruppe 5 bis 10 Personen 1500 UAH,
-eine Gruppe von mehr als 10 Personen 1800 UAH.

Dieser geführter Stadtrundgang durch Lemberg kann an ihrem gewünschten Termin durchgeführt werden.

Tipps und Infos

Nach der Führung können sie sich, zum Beispiel, im Café Veronika entspannen und bei einer Tasse Kaffe oder Tee, in einem schönen Ambiente, das Gesehene besprechen und Eindrücke teilen. Café Veronika wird sie durch Gastfreundlichkeit des Personals und die Atmosphäre eines Cafehauses aus dem früheren Jahrhundert positiv überraschen.
Die Adresse des Cafes - Schewtschenko Boulevard 21, Lwiw.

 

Reisebuchung


Sehenswürdigkeiten

Adam Mickiewicz Platz

Der Adam Mickiewicz Platz liegt im Stadtzentrum der Stadt Lwiw, dieser Platz entsandt nach dem Abbau der Befestigungsanlagen der Stadt. Von diesem Platz erstreckt sich der Swoboda Boulevard bis zu dem Opernhaus. Sehr lange hieß dieser Platz Marienplatz. 1904 wurde hier das Denkmal dem polnischem Nationaldichter Adam Mickiewicz enthüllt, und 40 Jahre später im Jahre 1944 wurde der Platz in den Mickiewicz Platz umbenannt. Das Adam Mickiewicz Denkmal in Lemberg zählt man zu den schönsten von alle errichteten Monumenten diesem herausragenden polnischen Dichter. Dieses Denkmal ist unter den wenigen Monumenten in der Stadt Lwiw, welches die heftigen Ereignisse des XX Jahrhunderts unbeschädigt überstanden hat.
Das Monument zeigt den Dichter, vor einer Säule stehend, und zu dem schwebenden, geflügelten Genie der Poesie mit einer Lyra in der Hand, gewandt. Die Säule ist mit einer vergoldeten Nachbildung des ewigen Feuers gekrönt.
Außer dem Adam-Mickiewicz-Denkmal befinden sich weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt Lwiw auf diesem Platz, darunter das erste Hochhaus von Lemberg, das George Hotel (das Projekt für den Georg Hotel stammt von dem Büro Fellner & Helmer, welche unter anderem das Opernhaus in Odessa entworfen haben). Hier steht auch ein modernes und kontroverses Gebäude, in dem eine Bank untergebracht ist. Dieses Haus hat im Volksmund einen verachtenden Namen bekommen.

Iwan Franko Universität Lemberg

Das Hauptgebäude der Iwan Franko Universität befindet sich in einem Bau, welcher ursprünglich für den galizischen Landtag im Still der Neorenaissance errichtet wurde. Die Iwan Franko Universität Lemberg hat eine lange Geschichte und ist eine der ältesten Institutionen der Hochschulbildung in Osteuropa. Durch die stürmischen Zeiten und trotz des unterschiedlichen politischen Status von Galicien blieb die Universität ein wirksames Zentrum von Wissenschaft und Kultur.
Jetzt gehört die Ivan Franko Universität Lemberg zu einer der renommiertesten Hochschulen in der Ukraine. Sie betreibt aktiv Zusammenarbeit mit zahlreichen Universitäten und Forschungseinrichtungen in der Welt.
Auf der  Fassade ist die Aufschrift „Patriae decori civibus educandis“ zu lesen,  was übersetzt „gebildete Menschen schmücken ihr Land“ bedeutet.

 

Sankt Georgs Kathedrale

Der unabdingbare Teil des historischen und kulturellen Schutzgebiets in der Stadt Lwiw und eine der ansehnlichsten Ecken der Stadt ist das architektonische Ensemble auf dem Sankt-Georgs-Berg. Inmitten der malerischen Landschaft steht die Sankt -Georgs-Kathedrale - das Denkmal der späten ukrainischen Barockkunst, aber viel wichtiger ist die Rolle als Zentrum der ukrainischen Kultur während des langen Weges zur Unabhängigkeit. Aus historischen Quellen erfahren wir, dass die erste Holzkirche, die dem Sankt-George gewidmet war, schon am Ende des XIII Jahrhundert hier gegründet wurde. Viele Jahre war diese Kirche der Hauptsitz der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche, bis im Jahre 2011 der Sitz die Auferstehungskathedrale eigeweiht wurde, und der Sitz des Patriarchen nach Kyiw verlegt wurde. 

Nationale Polytechnische Universität Lemberg

Die Polytechnische Universität in Lwiw ist eine der ältesten und wichtigsten technischen Hochschulen in der Ukraine. Das imposante Hauptgebäude wurde nach einem Projekt des Architekten und Rektors der Universität Julian Zachariewicz gebaut. Die Hochschule leistet heute auch einen Beitrag dazu, dass Lwiw eine dynamische und aufstrebende Stadt ist und viele Firmen der IT Branche Lviv als einen attraktiven Standort ansehen. Besonders eindrucksvoll ist die Aula gestaltet, elf Gemälde in der oberen Reihe tragen den Namen „Triumph des Fortschrittes“ und wurden von Jan Matejko entworfen und von den Künstlern der Krakauer Malerei-Schule geschaffen. Auf dem Dachgesims sind 3 allegorische Skulpturen zu sehen, welche das Ingenieurwesen, Architektur, und Mechanik symbolisieren- die wichtigsten Fakultäten der Politechnik damals.

Zitadelle in Lemberg

Die Lwiwer Zitadelle – eine Festung in der Stadt, welche auf einem strategisch wichtigen Hügel liegt. Zu dem Komplex gehört die Verteidigungskaserne mit jeweils einem Turm an dem Flügel und vier 4 Türmen rundherum. Die Zitadelle als ein Militärobjekt sollte die Macht und die Kontrolle über dieses Gebiet und über die Stadt Lemberg der österreichisch-ungarischen Monarchie sichern. Während der verschiedenen geschichtlichen Perioden war sie unteranderem ein Konzentrationslager für Kriegsgefangene und eine geheimes sowjetisches Truppenteil. Von dieser Höhe hat man eine schöne Aussicht auf die Stadt der Löwen.

 

Denkmal für die Opfer der kommunistischen Verbrechen

Die kommunistische Ära dauerte in der Ukraine von 1919 bis zum 1991. Diese Periode bedeutete für die Ukrainer und andere Nationalitäten blutigen Terror, Repressionen, Deportationen, Enteignung, Zwangskollektivierung, Hungersnöte 1921,1932-1933, mehrere Wellen der Vernichtung der ukrainischen Elite, Verfolgung nach nationalen und religiösen Merkmalen, Russifizierung, Zerstörung der Kultur und Kirche.
Das Denkmal für die Opfer der kommunistischen Verbrechen in Lemberg steht auf dem Markijan Schaschkewytsch Platz, in unmittelbarer Nähe zu einem Gebäude, in welchen das totalitäre, menschenfeindliche, kommunistische Regime ein grausames Verbrechen begann. Nach dem Angriff des Dritten Reiches auf die Sowjetunion im Jahre 1941, und der darauffolgenden Flucht vor der Wehrmacht hat das NKWD 942 Gefangene hingerichtet. Den meisten Inhaftierten wurde konterrevolutionäre Tätigkeit vorgeworfen und als Volksfeinde exekutiert. Dieses Gefängnis wurde von den neuen Besatzern als ein Untersuchungsgefängnis der GESTAPO genutzt.
Bei der Eröffnung des Denkmals im Jahre 1997 war die First Lady der USA Hillary Clinton anwesend.

Taras Schewtschenko Boulevard

Das Schewtschenko Boulevard in Lwiw ist heutzutage eine der Hauptstraßen der Innenstadt, und eine beliebte Flanier- und Geschäftsstraße. Erstmalig wurde diese Straße in alten Chroniken von XV Jahrhundert erwähnt, sie lag noch im Vorort von Lemberg, und hier haben sich Gerber angesiedelt, welche durch die Nähe zum den Fluss Poltwa der hier verlief, angelockt waren. Bis zum XIX Jahrhundert trug diese Straße den Namen dieses Gewerbes. Ab dem XX Jahrhundert trägt sie den Namen des berühmten ukrainischen Poeten Taras Schewtschenko.
Die Allee mit ihren stilvollen und interessanten Gebäuden, wie zum Beispiel das Haus in dem sich das „schottische Cafe“ befand und den Grünanlagen bietet sich sehr gut für einen Spaziergang an.