+38(032)275-08-86 | +38(068)500-41-49 | info@helianth-tour.com Skype Me™!

Höhlentour

Bezeichnung: Höhlentour

Reiseroute: Lemberg-Salissia-Ternopil-Lemberg

Dauer: 1

Preis: 225


Beschreibung

Das Land der längsten Höhle in Europa und der längsten Gipshöhle der Welt (Optymistytschna Höhle) lädt sie ein, die spannende Unterwelt zu aktiv entdecken.

Die Höhle Mlynky hat zwar keine 230 Kilometer an Gängen, so wie die längste Gipshöhle der Welt, aber hier können sie die faszinierende und anziehende Unterwelt genauso gut erleben und bewundern.

Reiseprogramm
-Abfahrt von Lemberg 8:00
-10:00 halt an einer Raststätte (schmackhafte und günstige Speisen)
- 10:45 Weiterfahrt nach Salissia
- 13 :00 Salissia - Ausrüsten für die Tour (Kombi, Mütze, Stirnlampe)
Anfang des unterirdischen Abenteuers, Dauer 2 bis 3 Stunden.
(Zur Auswahl stehen verschiedene Strecken, welche sich nach der Aufenthaltsdauer und nach dem Schwierigkeitsgrad unterscheiden)
- Rückfahrt nach Lemberg
- Halt in Ternopil (Restaurant alte Mühle)
- Ankunft in Lemberg

Reiseverlauf

Preise und Termine

Tipps und Infos

Reisebuchung


Sehenswürdigkeiten

Mlynky Höhle

Die unglaublich schöne Höhle Mlynky passt für alle die bereit sind aktiv die Unterwelt zu erkunden. Hier muss man robben, auf allen Vieren kriechen, durch Spalten gehen, und sich durch die Ritze quetschen. 40 km lange Gänge bieten Routen der verschiedenen Schwierigkeitsgrade, von ruhigen bis mit guter Portion an Adrenalin. Während des Aufenthalts in der Höhle werden sie Kristalle, Stalaktiten und andere unterirdische Schönheiten bewundern können.

Alte Mühle

Die „Alte Mühle“ - ist ein einzigartiges Restaurant in Ternopil, eröffnet wurde es im Jahr 2002. Die „Alte Mühle“ steht auf dem Fundament einer alten Dampfmühle, welche auf dieser Stelle vor dem 2. Weltkrieg funktionierte. Bei dem Wiederaufbau wurden ungefähr 100 000 Ziegeln aus der Periode der österreichischen-ungarischen und polnischen Herschafft auf unserem Gebiet verwendet.
Außerdem wurde der Bau mit dem Architekturstil des spanischen Genies Antoni Gaudí vollendet.
Nicht nur die äußere Erscheinung des Restaurants ist besonders, die Innenausstattung
Verfügt über 3000 Ausstellungstücken, alles originelle Arbeitswerkzeuge und Kram der Vorfahren. Auf den Wänden befinden sich Informationen aus dem Archiv und dem Landeskundemuseum.
Aber was wäre die schöne Einrichtung ohne eine schmackhafte und leckere Küche, die so viele Gäste anzieht. Für die Zubereitung der Speisen werden die Erzeugnisse von privaten Bauern genutzt. Das Essen (Brot, Würstchen, Schinken, Borschtsch im Brot, etc.) wird in einem alten Offen zubereitet.
Wenn sie auf die Hauptspeise warten, bietet es sich an die „ukrainische Droge“ (gemahlener Speck mit Gewürzen, Salz mit Kräutern, und Knoblauch) zu probieren.